seit 1989

SeracJoeLogo-k

TRANS PROVENCE

Vom Mont Ventoux zum Le Grand Mont

Trans Provence (Haute Alpes): von Malaucene am Mont Ventoux nach Ventimiglia am Le Grand Mont

Level 4: für Fortgeschrittene und Könner

Fahrleistungen: 7 Etappen mit 15 650 Hm bergauf, 16 000 Hm bergab und 453 km mit Begleitfahrzeug

 

 

Mavic® Trans-Provence
www.trans-provence.com

 

 

 

 

 

 

Die Provence ist eine der schönsten Gegenden Frankreichs von den Bergen zum Meer - und dazwischen die halbe Welt: Lichter, Farben, Düfte, Lavendel, Boule, Pastis, Rotwein und bunte Märkte mit Kräutern, Gewürzen, Konfitüren ... . Auch hat jeder weltoffene Mountainbiker schon etwas von der Mavic Trans-Provence vernommen, diesem Endurorennen für radelnde Rider, das im Stile einer Dakar mit zeitlimitierten Überführungsetappen und Wertungsprüfungen ausgetragen wird und deren wenigen Startplätze 2014 innerhalb von Sekunden vergriffen waren. Zahlreiche Videos im World Wide Web mit schier endlosen, schlangenförmigen Trails in grandiosen Landschaften wecken die Lust auf eigene Befahrungen. Die dazugehörigen Tracks werden gehütet wie das Geheimnis einer Schatzkarte - ein Hauch der Unnahbarkeit schwebt über allem. Für die optimale Traktion lassen wir am besten ein wenig Luft aus den Pneus: Über die geografischen Grenzen der Provence herrscht gemeinhin Verwirrung. Es gibt nämlich keine. Um Spanien besser erreichen zu können, besetzten die Römer im Jahre 120 Südostfrankreich und erklärten es zur römischen Provinz. Der Name Provence stammt von der römischen Bezeichnung Provincia. Das Imperium zerfiel und seine Grenzen konnten nie mehr durchgesetzt werden. Seit 1956 gehört die Landschaft der Provence zur französische Verwaltungsregion Provence-Alpes-Côte d’Azur, die geografisch durch das Rhônedelta im Westen, die hohen Gipfel der Haut-Alpes im Norden, die italienische Grenze im Osten und die Mittelmeerküste zwischen Nizza und Marseille im Süden abgesteckt wird. Dieses riesige Gebiet mit seinen unterschiedlichsten Landschaften (Haut-Alpes, Préalpes, Cote ...) und Eigenarten kann in einer Woche mit dem Mountainbike nicht erkundet werden, selbst zwei Wochen wären dafür zu wenig. Die Strecke der Mavic Trans-Provence verläuft nur in den Voralpen, ehe sie im Fürstentum Monaco am Mittelmeer endet. Weite Teile der provenzialischen Hochalpen schützt der Nationalpark Mercantour, wo Bergradeln selbst auf Schotterpisten strengstens verboten ist.
Dank zahlreicher Begegnungen kenne ich die Gebote der “Frenchbike-Connection” bestens: Ihre Touren beginnen stets ganz oben - auf Gipfeln, in Scharten, auf Kämmen oder Spitzen. Wie man dort mit dem Bike hinaufkommt, spielt keine Rolle (in der Regel Schieben, Tragen oder Shuttle). Fahre niemals auf Asphalt - ein stundenlanger Kampf um Meter für Meter auf einem GR (Sentier de Grande Randonnée) wird der montonen Kurbelei auf Teer oder Schotter vorgezogen. Bergab kitzeln Ameisen im Bauch, spielt Musik in den Ohren, fliegen Steine durch die Luft, läuft der Schweiß ... . Mit diesem Hintergrundwissen, ein paar Ortsnamen und der Vertrautheit mit der digitalen Navigation gestaltet sich das Aufspüren der Route von der Mavic Trans-Provence als Routinearbeit. Der Kurs erscheint mir für einen Tourenbiker, der die Provence wirklich kennenlernen möchte, als nicht geeignet. Er spricht insbesondere abfahrtsorientierte Freerider mit einer entsprechenden Ausrüstung an. Bergauf werden weite Strecken mit dem Bus gefahren. Es fehlen charakteristische und legendenhafte Elemente der Provence wie ihr Gigant (Mont Ventoux), ihre Unterwelt (Gorges du Cains), entlegene Postkartenidylle (Lacs de Ligin) und verträumte Dörfer scheinbar am Ende der Welt (Ilonse).
Vom Mont Ventoux, nur 30 Kilometer von der Rhone entfernt, bis zum Le Grant Mont, Grenzberg zu Italien, legt sich der rote Faden der Mountainbike-Reise von Serac Joe über die Landschaften der Provence. Er knüpft auch die Trail-Perlen der Mavic Trans-Provence auf, wie an den
crêtes unter der les Monges, am Col de Champs oder auf der Transvesubienne zum Kirchlein les Granges de la Brasque. Entstanden ist eine Perlenkette, die verdient werden will, die auch einem gestandenen Alpencrosser gut zu Gesicht steht.   

Landkarte

PROGRAMM: Über die Haute Alpes der Provence von Malaucène nach Ventimiglia an der Riviera 

Lavendel

SAMSTAG:

Anreise privat oder mit dem Serac Joe-Bus ab München-Hohenbrunn (S-Bahnhof, Pkw-Abstellmöglichkeit, Abfahrt gegen 6.30 Uhr) über Lausanne, Genf und Orange nach Malaucène am Mont Ventoux. Ab 19.00 Uhr gemeinsames Abendessen mit Tourenbesprechung und Übernachtung in Hotel (Frankreich)

 

 

 

Höhenprofil

SONNTAG:

1. Etappe Über den Giganten der Provence - ab Malaucène (329 m) zur Südseite des heiligen Berges und auf einer kehrenreichen Schotterpiste hinauf in die kahle und windgepeitschte Kalklandschaft des Mont Ventoux (1910 m). Nach der Einkehr im Gipfelrestaurant auf Trails den Westrücken hinab zu Col de la Frache (1575 m) und über die Nordflanke hinab zum Cafe creme in Montbrun-les-Bains (584 m) 1800 Hm bergauf, 1550 Hm bergab und 59 km, keine längeren Schiebepassagen. Anschließend mit dem Bus oder dem Rad auf verkehrsarmen Teersträßchen über den Col de Macuegne (1068 m) und den Col de la Pigiere (968 m) zum Etappenziel Sisteron am Ufer der Durance (460 m), dem >> Tor zur Provence << am Durchbruch der Montagne de Lure und Baume, Strecke 51 km, 650 Hm bergauf und 800 Hm bergab. Abendessen und Übernachtung in Hotel (Frankreich)

 

Der Mont Ventoux
Höhenprofil

MONTAG:

2. Etappe Durch Schluchten (gorges) und über Grate (crêtes) zum Lavendel - ab Sisteron (460 m) Transfer mit dem Bus nach Clamensane (692 m, 21 km entfernt) und mit den Bikes am Berg les Monges auf Edelweiss-Trails über den Col Croix de Veyre (1887 m) zur Felskante Crête de Géruen. Nach der Einkehr im verträumten Ort Authon (1132 m) abwechselnd auf Strecken der Rallye Monte Carlo und dem Weitwanderweg Grande Traversee des Prealpes auf Kämmen und in tiefen Tälern nach Dignes-les-Bains (590 m), Kurort und Hauptstadt des Lavendels. Abendessen und Übernachtung in Hotel (Frankreich) 2400 Hm bergauf, 2500 Hm bergab und 71 km, insgesamt etwa 30 min Schieben bergauf

 

les Monges
Höhenprofil

DIENSTAG:

3. Etappe Auf den Spuren der Mavic-Trans Provence-Challenge über die Montagne de Coupe - ab Dignes-les-Bains (590 m) über die Doubes-Barriere (1702 m) in der Montagne de Coupe nach Tartonne (935 m) und über den Col de Seoune (1387 m) zum Colle St. Michel (1430 m) im Haute Verdon. Abendessen und Übernachtung in Gite d’Etape (Frankreich) 2250 Hm bergauf, 1400 Hm bergab und 63 km, insgesamt etwa 40 min Schieben bergauf

 

 

 

 

crêtes-trail-vtt
Höhenprofil

MITTWOCH:

4. Etappe Tour du Haute Verdon - ab Colle St. Michel (1430 m) hinab zum Verdon (1075 m) und lange zum Ende hin wahrlich abenteuerlich anmutende Bergfahrt über die Baisse du Detroit (2472 m) zu den entlegenen und bezaubernden Lacs de Lignin (2275 m). Nach dem Picknick auf einem fast 30 Kilometer langen Trailparcours über den Col de Champs (2045 m) in den Ort Entraunes (1260 m) an der Südrampe des Col de la Cayolle. Schließlich mit tollen Blicken in den Mercantour-Nationalpark weiter auf schmalen Wegen über den Col des Trente Souches (2031 m) nach Châteauneuf-d'Entraunes (1274 m) am steilen Hang ins Tal der Var. Abendessen und Übernachtung in Gite d’Etape (Frankreich) 2900 Hm bergauf, 3050 Hm bergab und 78 km, insgesamt etwa 75 min Schieben bergauf, kürzere Varianten möglich

Zu den
Lacs de Lignin
Höhenprofil

DONNERSTAG:

5. Etappe Auf dem Schluchtenkurs in die rote Unterwelt der Provence - ab Châteauneuf-d'Entraunes (1274 m) auf Hang-Trails nach Valberg (1673 m) und auf der spektakulären Teerpiste durch die Cains-Schlucht in die rote Unterwelt der Provence (578 m). Anschließend lange Bergfahrt auf schmalen Teersträßchen über den Col de la Sinne (1438 m) in das sehenswerte Bergdorf Ilonse (1195 m) und abseits offroad hinab nach St-Sauveur im Tal der Tinée (477 m). Abendessen und Übernachtung in Hotel (Frankreich) 2200 Hm bergauf, 3000 Hm bergab und 66 km, etwa 30 min Schieben bergauf und 30 min Schieben bergab

 

 

 

 

 

Gorges du Cains
Höhenprofil

FREITAG:

6. Etappe Transvesubienne und Col de Turini - ab St-Sauveur sur Tinée (477 m) auf Karrenwegen und Teerstraßen hinauf zum Col St-Martin Valdeblore (1500 m) und auf dem vtt-Marathon-Kurs der Transvesubienne am aussichtsreichen Kamm über den Mont Tournairet (2086 m) zum Kirchlein und Camp ex militare les Granges de la Brasque (1685 m). Nun auf kaum bekannten Wald-Trails 1200 Hm hinab in den Ort Lantosque (447 m) im Tal der Vesubie und abseits der Teerstraße 1200 Hm wieder hinauf zum Col de Turini (1607 m), verdankt seinen Ruf der >> Nacht der langen Messer << der Rallye Monte Carlo. Schließlich auf mediteranen Trails durch Kiefernwald und zig asphaltierten Haarnadelkurven bergab in das lebendige Städtchen Sospel (338 m) am Lauf der Bevera. Abendessen und Übernachtung in Hotel (Frankreich) 2900 Hm bergauf, 3050 Hm bergab und 76 km, etwa 60 min Schieben bergauf, kürzere Varianten möglich
 

Transvesubienne
Höhenprofil

SAMSTAG:

7. Etappe Über den Le Grand Mont zum Ligurischen Meer - ab Sospel (338 m) auf Schotter zum Col du Razet (1032 m), weiter auf Dynamite Trails über die Grenze nach Italien und auf den Gipfel des Monte Grammondo (1378 m, Le Grand Mont). Nach der prächtigen Schau vom höchsten meernahen Berg des Umkreises geht es auf einer alten Militärstraße hinab zur lebendigen Promenade von Ventimiglia (0 m) 1200 Hm bergauf, 1500 Hm bergab und 40 km, etwa 20 min Schieben bergauf Nach dem Bad in den blauen Wogen der ligurischen Riviera, gelati und birra Transfer mit dem Serac Joe-Bus von Ventimiglia nach Malaucène, dem Startpunkt der Trans Provence-Tour (Fahrzeit etwa 3,5 Stunden). Abendessen und Übernachtung in Hotel (Frankreich)


 

Le Grand Mont

 

SONNTAG:

Heimreise privat oder mit dem Serac Joe-Bus nach München-Hohenbrunn (Fahrzeit etwa 10 Stunden).

 

ANFORDERUNGEN der Trans Provence

Level 4

Kondition

 

 

 

 

 

Fahrtechnik

 

 

 

 

 

 

15 650 Höhenmeter bergauf, 16 000 Höhenmeter bergab und 453 Kilometer in 7 Etappen, drei längere Schiebepassagen von insgesamt etwa 60 min:

Kondition - sehr gute Grundausdauer erforderlich - Richtlinie: 400 Hm in der Stunde auch über einen längeren Zeitraum hinweg

Fahrtechnik - ein fahrtechnisches Können ist erforderlich