seit 1989

SeracJoeLogo-k

TRANS LIGURIEN

 Vom Meer über die Berge Liguriens zum Meer und am Grenzkamm nach Limone Piemonte  

Trans Ligurien: Finale Ligure (Riviera) > Limone Piemonte

Level 3: für Westalpen-Einsteiger und Fortgeschrittene

Fahrleistungen: 6 Etappen mit 10 900 Hm bergauf, 9 900 Hm bergab und 367 km, Begleitfahrzeug

Highlights: der erste Abend in Finale Ligure, Finalborgo, der erste Uphill zur Modanna di Neve, Singletrack-Downhill ins Tanarotal - nur einheimische Bauern kennen den Weg, die Waldpiste zum Colle Bartolomeo, cappuccino in der Nava-Bar, die Schau vom Forte Passenghi, die Mussolini-Piste zum Garezzo-Scheiteltunnel, der Panorama-Trail über den Saccarello, die Halbpension im Hexendorf Triora, die Abfahrt vom Monte Faudo-Balkon an den Strand von Riva, die lebendige Via Aurelia, Dolceacqua, das wilde “Kanonenpflaster” der Ligurischen Grenzkammstraße zur Gouta-Hütte, der abenteuerliche Downhill vom Passo Muratone ins Royatal, Saorge, die Barbera-Hütte und die 69 Haarnadelkurven der legendären Tenda-Südrampe, die via del sale vom Fort Pepin zur Cima del Becca - mit 2300 Metern höchster Punkt der Trans Ligurien - und die Pizza in Limone Piemonte

Die Ligurischen Alpen erstrecken sich vom Colle di Tenda bis zum Col di Cadibona, bilden quasi das Ende der Westalpen, die sich an der italienischen Riviera nach Osten krümmen und in der Senke des Col di Cadibona in den Apennin übergehen. Das Roya-Tal grenzt diese Gebirgsgruppe im Westen klar von den Seealpen ab. Der höchste Berg, die 2651 Meter hohe Punta Marguareis steht seit der Änderung des Grenzverlaufes 1947 auf dem Boden des französischen Departments Alpes-Maritimes. Der davor zur italienischen Region Piemonte gehörende, karstige Felsprotz kann nicht fahrender Weise mit dem Mountainbike bezwungen werden. Auf Liguriens höchsten Berg der Alpen, auf den 2200 Meter hohen Monte Saccarello kann man hingegen sehr gut hochfahren. Eine alte Militärstraße macht dies möglich. Der unverstellte Rundumblick zeigt eine durchaus hochalpin geprägte, fast menschenleere Bergwelt mit langen, gewundenen Kämmen, aufragenden Kalksteinfluchten, karstigen Hochflächen und schluchtartigen, waldreichen Tälern, an deren steilen Flanken nur noch wenige, burgähnliche Dörfer bewohnt werden. Im herben Kontrast zu dieser stillen Abgeschiedenheit steht das laute Leben entlang der Blumenriviera mit den Städten Imperia, San Remo und Ventimiglia.

Die Route der Trans Ligurien führt von der Riviera über die Berge wieder an die Riviera, schließlich am Grenzkamm ins Piemonte - dem Land am Fuß der Berge. Immer ganz oben entlang, erst auf der Alta Via dei Monti Liguri, dann auf der durch den Schmuggel entstandenen Via del Sale, schließlich auf von Mussolinis Kriegsbaumeistern errichteten Militärstraßen zum Ligurischen Grenzkamm und nach Frankreich ins Royatal. Bergfahrten auf einsamen Pisten wechseln mit Downhills auf völlig unbekannten Wegen durch wildestes Bergland. Das Finale mit den 69 Haarnadelkurven der legendären Tenda-Südrampe, mit der via del sale am Fort Central neben der Ligurischen Grenzkammstraße und der kulinarische Ausklang in Limone Piemonte krönen diese Tourenwoche - Traumtour.

 

 

 

Landkarte

PROGRAMM: Trans Ligurien - Von Finale Ligure nach Limone Piemonte

SAMSTAG:

Anreise mit dem Serac Joe-Bus ab München-Hohenbrunn (S-Bahnhof, Abfahrt gegen 9.00 Uhr) über Innsbruck und den Brenner nach Finale Ligure. Ab 19.30 Uhr gemeinsames Abendessen mit Tourenbesprechung in Pizzeria am Meer, Übernachtung in Hotel

 

 

 

 

Höhenprofil

SONNTAG:

1. Etappe Auf der Alta Via dei Monti Liguri - ab Finale Ligure (0 m, Italien) durch uralte, steingepflasterte Gassen zur Madonna del Neve am Kamm der Ligurischen Alpen, am Forte Central vorbei unter die Kanzel des Monte Carmo nach Bardineto (711 m), weiter auf der Alta Via zum Colle San Bernardo (957 m) am Monte Galero und auf vergessenen Schmugglerwegen bergab ins Tal des Tanaro mit der Ortschaft Ormea (736 m, Italien), Abendessen und Übernachtung in Hotel 2100 Hm bergauf, 1350 Hm bergab und 67 km, keine Schiebepassagen

 

 

 

Höhenprofil

MONTAG:

2. Etappe Zum Monte Saccarello - ab Ormea (736 m) über den Colle Bartolomeo (1543 m) um die Felsbation des Monte Armetta zum Colle di Nava (934 m), weiter auf der Alta Via am Forte Passenghi vorbei zur weltentrückten Colla di San Bernardo Mendatica (1263 m), Abendessen und Übernachtung in Berggasthof 1350 Hm bergauf, 800 Hm bergab und 33 km, 5 min Schieben bergauf. Wer möchte kann nachmittags auf alter Militärstrasse zur Erlöser-Statue auf dem Gipfel des Monte Saccarello (2167 m) hinauftreten und aussichtsreich auf atemberaubenden Dynamite Trails zurück zur Colla di San Bernardo Mendatica (1263 m) hinunterbremsen, Saccarello-Runde zusätzlich 1100 Hm bergauf, 1100 Hm bergab und 26 km, keine Schiebepassagen

 

Höhenprofil

DIENSTAG:

3. Etappe Über den Monte Faudo zurück zur Riviera - ab der Colla di San Bernardo Mendatica (1263 m) durch den Garezzo-Scheiteltunnel (1768 m) ins Hexendorf Triora (776 m), weiter durch die Argentina-Schlucht nach Montalto Ligure (315 m) und auf dem einsamen Monte Faudo – Kamm (1149 m, Traumpanorama an klaren Tagen bis Korsika) gen Süden nach Riva Ligure (0 m, Italien), Baden in der Riviera, Abendessen in Pizzeria und Übernachtung in Hotel 1600 Hm bergauf, 2850 Hm bergab und 70 km, lange Trail-Passagen mit kurzen Schiebestücken
 

Höhenprofil

MITTWOCH:

4. Etappe Über den Ligurischen Grenzkamm ins Roya-Tal - ab Riva Ligure (0 m) an der Küste entlang nach San Remo und weiter auf der lebendigen Via Aurelia nach Ventimiglia. Nach der Mittagspause mit Besichtigung der spektakulären Gassen von Dolceacqua (51 m) absolut einsame und großartige Fahrt auf dem südlichen Abschnitt der Ligurischen Grenzkammstraße zum Passo Muratone (1156 m) mit der Gouta-Hütte. Nach Cafe und Torta langer, einzigartiger Downhill auf längst vergessenen Schleichwegen in die Bendola-Schlucht und nach Saorge (425 m, village de peche, mangels Platz und steiler Hanglage wird hier mit viereckigen Kugeln Boule gespielt), schließlich durch das enge, wildromantische Royatal ins malerische Bergdorf la Brigue (770 m, Frankreich), Abendessen in Gourmet-Restaurant und Übernachtung in Gite d’Etape 2100 Hm bergauf, 1500 Hm bergab und 90 km, langer Singeltrack-Downhill, keine Schiebepassagen

 

 

Höhenprofil

DONNERSTAG:

5. Etappe Auf der Ligurischen Grenzkammstraße nach Tende - ab la Brigue (770 m) lange Bergfahrt auf Waldpiste zur Colla Sanson (1599 m) und auf dem nördlichen Abschnitt der Ligurischen Grenzkammstraße über den Passo Tanarello (2020 m) zur Pasta an der herrlich gelegenen Barbera-Hütte. Schließlich lange Trail-Abfahrt durch den Kessel der Toten und die Tournou-Schlucht nach Tende (840 m, Frankreich), Abendessen in Pizzeria und Übernachtung in Hotel 2150 Hm bergauf, 2100 Hm bergab und 67 km, langer Singeltrack-Downhill mit kurzen Schiebestücken

 

 

 

 

Höhenprofil

FREITAG:

6. Etappe Über den Tenda auf der via del sale nach Limone Piemonte - ab Tende (840 m) auf der legendären Tenda-Südrampe mit 69 Haarnadelkurven zum Colle di Tenda (1871 m) hinauf und am Fort Central vorbei auf der via del sale zu den Hochforts Tabourde (1982 m), Pepin (2263 m) mit der Cima del Becco (2300 m) und zum Col de la Perla (2083 m), auf der Ligurischen Grenzkammstraße zum Bric Campanino zurück und offroad bergab nach Limone Piemonte (1000 m), Abendessen und Abschiedsabend in Pizzeria, Übernachtung in Hotel, 1600 Hm bergauf, 1450 Hm bergab und 40 km, lange Trail-Abschnitte, keine Schiebepassagen

 

SAMSTAG:

Heimreise mit dem Serac Joe-Bus über Turin, Piacenza, Verona und Innsbruck nach München, Ankunft gegen 17.00 Uhr

 

ANFORDERUNGEN der Trans Ligurien

Level 3

 

Kondition

 

 

 

 

 

Fahrtechnik

 

 

 

 

 

10 900 Höhenmeter bergauf, 9 900 Höhenmeter bergab und 367 Kilometer in 6 Etappen (ohne Gipfelfahrt zum Monte Saccarello), keine langen Schiebepassagen:

Kondition - sehr gute Grundausdauer erforderlich - Richtlinie: 400 Hm in der Stunde auch über einen längeren Zeitraum hinweg

Fahrtechnik - ein fahrtechnisches Können ist von Vorteil