seit 1989

SeracJoeLogo-k

KORSIKA

Tra mare e monti: Über ein zauberhaftes Gebirge im Meer 

Korsika Cross: Bastia > Bonifacio

Level 3: für Fortgeschrittene und Könner

Fahrleistungen: 8 Etappen mit 13 450 Hm bergauf, 13 650 Hm bergab und 523 km, Begleitfahrzeug

 

Highlights: der erste Pastice im alten Hafen von Bastia, die Aussicht vom höchsten Punkt der Tour de Corse vom Col de Tartagine-1852 Meter, der Bonifatu-Trail, der Downhill von der Bocca di Bonassa auf dem Tra mare e monti, die Fangu-Gumpen, der Macchia-Trail über die Bocca di Melza, Restaurant Chez Felix in Ota, der alte Genuesenturm über dem Golf von Porto, die Verghiolu-Bergstraße, Rast auf der Märchenwiese gegenüber der Paglia Orba, Spelunca und Calanche, die Fischsuppe in Porto, die Murzo-Betonpiste durch die Rochers, der Gewitterpass über dem Plateau d’Ese, das Gite d’Etape in Cozzano, die Piste über das Karstplateau Crete de Piana Longa, die Asinao-Piste unter den Cols der Bavella, Traumlandschaft Korsische Dolomiten und das bierre blonde im Naturhafen von Bonifacio umgeben von mächtigen Kreidefelsen

Überwältigt von den zerissenen Bergketten und reißenden Bächen eines Gebirges mitten im Meer, verzaubert von der lieblichen, zuweilen auch herben Schönheit der Macchia und bereichert, wenn man die vom Salzwasser umspülten Kreidefelsen von Bonifacio erreicht. Ein Vierklang aus Mensch, Macchia, Meer und Felsen - das ist die Durchquerung von Korsika mit dem Bike - Kilometer um Kilometer auf Entdeckungsreise, gespickt mit den Naturwundern der Insel des Lichts, eines der wirklich letzten Bike-Abenteuer Europas.

SERAC JOE hat diese Korsikadurchquerung seit 1992 im Programm:

„ 1980 unterwegs auf der Alta Via in den Seealpen genoss ich den grandiosen Ausblick: im gelbbleichen Licht des anbrechenden Tages hoben sich die Konturen einer Bergkette aus dem Meer. Wild zerklüftet, mit scharfen Graten und hochragenden Gipfeln stand die Silhouette am Horizont, umspült von den blauen Wogen des Mar Ligure. Damals war es die reine Neugier, die mich nach Korsika zog. Ich kam zu Fuß und machte den GR 20, mit Ski und folgte dem Rückgrat über alle Gipfel, mit dem Bike und tüftelte jahrelang an der Route der Korsika-Durchquerung. Heute ist es der Zauber dieser Berge, der mich nicht loslässt – der Duft der Macchia, das tiefe Grün der Wälder, das Rot der vom blauen Meer umspülten Felsen. Die Verwitterungsformen des korsischen Granits und das Felsenchaos über vom Wind geformten Baumriesen faszinieren, der ungebrochene Stolz der Korsen, ihr einfaches und ungezwungenes Leben beeindrucken.  .....tunnelgleich taucht der schmale Weg in die Macchia. Die Reifen fressen sich in den feinen Waldboden. Knapp über dem Kopf schließen sich die Zweige von Erdbeerbäumen und Wacholder zu einem dichten Dach. Es duftet nach Thymian, Minze und Lavendel. Nach fast zehn Kilometern spuckt einen der grüne Schlund ans Licht der Sonne. Der Boden wird zum steinigen Waschbrett, zerfurcht, von Felsrippen durchzogen und mit Kettenblatt killenden Stufen, an deren Ränder die Dornen und Widerhaken der Macchia lauern. Komplett fahrbar ist dieser Downhill auf dem Tra Mare e Monti, dem Weg zwischen den Bergen und Meer. Wie die korsische Eisenbahn „U Trinicellu“, der Zitternde, jagen Könner ihre Stollen mit verschärften Tempo durch enge Haarnadelkurven, finstere Macchialöcher und über luftige Felsviadukte hinab zum Fangubach mit glasklaren Gumpen.......“
Achim Zahn

Karte

PROGRAMM Korsika Cross 

 

MITTWOCH:

Anreise privat nach Bastia (Flughafen) oder mit dem Serac Joe-Bus ab München-Hohenbrunn (S-Bahnhof, Abfahrt gegen 20.00 Uhr), Innsbruck (Bahnhof, Abfahrt gegen 22.30 Uhr) über den Brenner nach Livorno

 

DONNERSTAG:

Überfahrt gegen 8.00 Uhr mit der Fähre von Livorno nach Bastia (Ankunft gegen 12.00 Uhr), Stadtbummel zum alten Hafen, Transfer mit dem Serac Joe-Bus nach Ponte Leccia (Fahrzeit etwa 1 Stunde), Bikecheck, Abendessen und Tourenbesprechung in Pizzeria, Übernachtung in einem einfachen Hotel

Höhenprofil

FREITAG:

1. Etappe Zum Monte Cinto, höchster Berg Korsikas - ab Ponte Leccia (Asco-Tal 660 m) über die Bocca a Croce (928 m) durch kleine Bergdörfer der Gemeinde Cappella (818 m) ins “Wirtshaus im Wald”, nach cafe creme und korsischem Salat weiter durch den entlegenen Foret de Tartagine über das Rückgrat Korsikas (Bocca de Tratagine 1852 m) unter den Felszähnen des Monte Grosso zur Piobbu-Hütte am GR 20, durch Urwald auf steinigem Trail bergab zu den Gumpen am Spasimata-Bach, Abendessen und Übernachtung im Forsthaus Bonifatu (536 m, Gite d’Etape = bewirtschaftete Unterkünfte für Etappenwanderer und Biker) 2050 Hm bergauf, 2150 Hm bergab und 79 km, Schiebepassagen bergauf 120 min und bergab 60 min

Höhenprofil

SAMSTAG:

2. Etappe "Tra mare e monti" - auf dem Weitwanderweg von den Bergen zum Meer - aus dem wilden Bonifatu-Kessel (536 m) über die Bocca di Bonassa (1134 m) und die Bocca di Luca (535 m) zum Fangu-Bach (93 m) mit den schönsten Badegumpen Korsikas, schließlich lockere Fahrt nach Galeria (0 m) an der Westküste Korsikas, Abendessen und Übernachtung in Hotel 700 Hm bergauf, 1250 Hm bergab und 28 km, davon 18 km auf Korsikas schönstem Single Trail mit den berüchtigten Wildschweingräben, Schiebepassagen bergauf 70 min, bergab nur kurze Schiebestücke

Höhenprofil

SONNTAG:

3. Etappe Zum Golf von Porto - ab Galeria (0 m) durch den wilden Foret du Fangu offroad über die Bocca di Melza (773 m) zum Golf von Porto (0 m) und nach Ota (260 m), Abendessen im Restaurant Chez Felix, Übernachtung in einem Gite d'Etape, 1250 Hm bergauf, 1000 Hm bergab und 40 km - davon fast 15 km auf Single Trails, etwa 30 min Schieben bergauf, alternativ für weniger Macchia-feste Mountainbiker unschwierig auf schmaler Küstenstraße mit toller Aussicht, dann 1000 Hm bergauf, 750 Hm bergab und 58 km

Höhenprofil

MONTAG:

4. Etappe Zur Paglia Orba, der Königin unter den Bergen Korsikas - ab dem korsischen Bergdorf Ota (260 m) vorbei am Genuesenturm über dem Golf von Porto zum Vetricella-Bach (28 m) und auf der längsten Schotterpiste Korsikas über den Col de Verghiolu (915 m) in den unzugänglichen Lonca-Kessel (706 m), weiter über den Col de Cuccavera (1475 m, auch Col de Wildsau genannt) mit der Märchenwiese unter der Paglia Orba und an den Elefantenfelsen vorbei nach Evisa (829 m) an der Pforte zur Spelunca-Schlucht, Abendessen und Übernachtung in Hotel, 1900 Hm bergauf, 1300 Hm bergab und 42 km, eine Schiebepassage bergauf 70 min

Höhenprofil

DIENSTAG:

5. Etappe Durchs wilde Hinterland ins hügelige Umland der heimlichen Hauptstadt Korsikas - ab Evisa (829 m) über den Col de Sevi (1101 m) zum alten Boule-Platz an der Bar Nationale in Vito (420 m), weiter durch die romantischen Rochers (697 m) an der Punta di Curiccia mit noch ursprünglichen Bergdörfern ins Tal des Cruzini (255 m) und über die Bocca di Tartavellu (885 m) ins Tal der Gravona und nach Peri (600 m) in den Hügeln über Ajaccio, Abendessen bei Chez Seraphin und Übernachtung in einfachem Hotel 2350 Hm bergauf, 2500 Hm bergab und 95 km meistens auf schlechtem Asphalt

Höhenprofil

MITTWOCH:

6. Etappe Abseits des Col Verde ein zweites Mal über Korsikas Rückgrat - ab Peri (600 m) über die Bocca di Mercuju (716 m) zum Lac de Tolla mit der Prunelli-Schlucht, weiter am Rio d’Ese entlang über das teils weglose Foce d’Astra (1762 m, der Gewitterpass am Monte Renoso) zur Gialgone-Hängebrücke des GR 20 am Col Verde mit anschließender langer Abfahrt nach Cozzano (734 m), Abendessen und Übernachtung in einem Gite d'Etape, 1900 Hm bergauf, 1200 Hm bergab und 70 km, insgesamt 60 min Schieben bergauf und teilweise weglos 60 min Schieben bergab

Höhenprofil

DONNERSTAG:

7. Etappe Über das Karstplateau am Monte Incudine in die Korsischen Dolomiten - ab Cozzano (734 m) über die Crete de Piana Longa (1601 m) vorbei an Pierres Hütte nach Quenza (813 m), nach der Mittagspause durch die Asinao-Schlucht unter den Korsischen Zinnen auf den Col de Bavella (1218 m), Abendessen in Restaurant und Übernachtung in einem Gite d'Etape 1900 Hm bergauf, 1400 Hm bergab und 68 km, keine Schiebepassagen

Höhenprofil

FREITAG:

8. Etappe Unter den Bavella Spitzen zu den Cagna-Felsen und nach Bonifacio an der Südspitze Korsika - ab Bavella-Pass (1218 m) zur Bocca d’Illarata (991 m) und auf dem Balcon Filaschella nach Carbini (558 m), weiter über den Col de Bacinu (809 m) nach Bitalza (1082 m) mit Traumblicken auf Sardinien und anschließender langer Rolletappe zu den Kreidefelsen über dem Naturhafen von Bonifacio (0 m), Abendessen im Restaurant unter der Zitadelle, Abschiedsabend und Übernachtung in einfachen Pavillons, 1400 Hm bergauf, 2600 Hm bergab und 83 km, etwa 40 min Schieben bergab - die Schiebepassage kann auf einfachen Straßen umfahren werden

 

SAMSTAG:

Transfer im Serac Joe-Bus nach Bastia (Ankunft Flughafen gegen 12.00 Uhr) und Überfahrt mit dem Schiff nach Livorno (Ankunft 17.30 Uhr), Weiterfahrt nach München

 

SONNTAG:

Ankunft München-Hohenbrunn gegen 2.00 Uhr morgens, weitere Heimreise privat

 

ANFORDERUNGEN der KORSIKA-DURCHQUERUNG

Level 3

 

Kondition

 

 

 

 

 

Fahrtechnik

 

 

 

 

 

13 450 Höhenmeter bergauf, 13 650 Höhenmeter bergab und 523 Kilometer in 8 Etappen, vier Schiebepassagen mit einer Dauer von über 60 min:

Kondition - sehr gute Grundausdauer erforderlich - Richtlinie: 400 Hm in der Stunde auch über einen längeren Zeitraum hinweg

Fahrtechnik - ein fahrtechnisches Können ist erforderlich

 

GPS-Tracks der KORSIKA-DURCHQUERUNG

GPS

Selbstfahrer können den GPS-Track (gpx-Dateiformat) mit einer aktuellen Unterkunftsliste unserer Korsika-Durchquerung erwerben, Preis 80.- Euro.