seit 1989

SeracJoeLogo-k

HAUTE ROUTE

Von Chamonix nach Zermatt - Vom Mont Blanc zum Matterhorn - Der Weg der Riesen (der hohe Weg im Antlitz der höchsten Berge der Alpen)

Haute Route (Westalpen): von Chamonix in 6 Tagen über die höchsten Pässe der Alpen nach Zermatt

Level 3 bis 4: für Fortgeschrittene und Könner

Fahrleistungen: 6 Etappen mit 12 500 Hm bergauf, 12 850 Hm bergab und 363 km, Begleitfahrzeug

Alpenüberquerungen mit dem Mountainbike gibt es viele. Aber nur eine ist wie die Haute Route mit Skiern von Chamonix nach Zermatt: der Weg der Riesen, die Königin aller Transalp-Touren – begehrt, umworben ... führt durch eine Landschaft unvergleichlicher Schönheit geprägt von den höchsten Bergspitzen der Alpen. Mont Blanc (4810 m), Grand Combin (4314 m), Grandes Jorasses (4208 m), Gran Paradiso (4061 m), Dent d’Herens (4171 m), Matterhorn (4476 m), Monte Rosa (4609 m), Dent Blanche (4357 m), Zinalrothorn (4221 m), Weisshorn (4506 m) und Dom (4479 m) säumen den Wegrand. Unsere Haute Route der Saison 2014 wählte den langen Weg von Chamonix über Susa nach Zermatt.
HauteRoute 2014

Nach dem großen Andrang in der Saison 2015 bieten wir auch 2016 eine kürzere Variante mit 6 Etappen von Chamonix über Aosta nach Zermatt an. Die Höhenangaben 2803 - 3296 - 2897 - 3301 gehören zu den Spitzen des Streckenprofils dieser Haute Route. Diese Westalpenüberquerung beginnt in Chamonix an der Statue von Jacques Balmat. Der Gamsjäger bestieg 1786 als Erster den Mont Blanc. Entschlossenen Blickes weist er dem Forscher Saussure den Weg auf das Haupt des Weißen Monarchen. Im Hauch des Eises vom Mer de Glace walken die Reifen auf den alten Fahrbahnen der Postkutschen aus Savoyen ins Wallis, nach Martigny am Rhoneknie. Im Schatten des Grand Combin folgt der hohe Weg den Spuren der Walser über den einzigen eisfreien Einschnitt des Walliser Rückgrates der Westalpen ins Valpelline (Aosta). Mit der längsten Bergfahrt der Alpen - 2650 Höhenmeter am Stück - dringen wir auf ehemaligen Reitwegen für die Jagd in das einzigartige Hochgebirge des Nationalparks Gran Paradiso vor - König Vittorio Emanuele II. gebührt der Dank. Alte Alpiniwege führen uns durch eine Bilderbuchlandschaft über entlegene, meist gottverlassene Pässe zurück ins Aostatal, ehe auf dem Grande-Balconata-Trail hoch über Cervinia die große Vorstellung der imposanten Felspyramide beginnt. Das Matterhorn ist nicht nur für Amerikaner und Japaner der schönste Berge der Erde.  

Traumziel Transalp: Für ein neues Buchprojekt benötigen wir aktuelle Fotos, auch aus ungewöhnlichen Perspektiven. Da darf die Haute Route natürlich nicht fehlen! Solange es der zeitliche Rahmen zulässt, werden wir an tollen Location zum Fotografieren ein paar Minuten länger verweilen. Alle Mitfahrer erhalten kostenlos eine Foto-CD von dieser Alpenüberquerung.

Landkarte

PROGRAMM: Von Chamonix nach Zermatt 

SAMSTAG:

Anreise privat oder mit dem Serac Joe-Bus nach Martigny am Rhoneknie (Schweiz, Bahnhof, kostenlose Pkw-Abstellmöglichkeit über den Tourenzeitraum hinweg, Treffpunkt gegen 14.00 Uhr), Transfer mit dem Serac Joe-Bus über den Col de la Forclaz nach Chamonix am Montblanc (Fahrzeit gut 1 Stunde), Ortsbesichtigung, gemeinsames Abendessen mit Tourenbesprechung in Restaurant, Übernachtung in Hotel (Frankreich)

Höhenprofil

SONNTAG:

1. Etappe Im Antlitz des Eises am Dach der Alpen - ab Chamonix (1035 m, Frankreich) unter dem Mer de Glace vorbei nach Argentiere und über den Col de Balme (2191 m) nach Trient (1296 m), weiter auf dem noch gut erhaltenen, ehemaligen Weg der Postkutschen von Savoyen ins Wallis am Rand der spektakulären Trient-Schlucht durch 37 Haarnadelkurven nach Martigny am Rhoneknie (480 m, Schweiz) und durch den “Eingang zu den Bergen” (Entremont) ins Walliser Bergdorf Lourtier (1090 m) im stillen Val de Bagnes. Abendessen und Übernachtung in Gasthof (Schweiz) 2100 Hm bergauf, 2050 Hm bergab und 74 km, keine längeren Schiebepassagen
 

Höhenprofil

MONTAG:

2. Etappe Via des Combins, der schönste Hauptkamm-Übergang der Westalpen - ab Lourtier (1090 m) im Schatten des Grand Combin (4343 m) und der Walliser Alpen zum Mauvoisin-See im Gletscherkessel von Charmotane (2256 m) und auf einer alten Schmugglerroute über das Fenetre de Durand (2803 m, der Ketzerpass) im Antlitz von Gran Paradiso und Grivola auf spektakulären Ru-Trails (entlang Wasserleiten) ins Valpelline nach Aosta (580 m). Nach der Rast am alten Stadtplatz auf Nebenstraßen entlang der Dora Baltea nach Villeneuve (660 m). Abendessen und Übernachtung in Gasthof (Italien) 2100 Hm bergauf, 2550 Hm bergab und 73 km, insgesamt etwa 40 min Schieben bergauf und etwa 15 min bergab

Höhenprofil

DIENSTAG:

3. Etappe Über das Rückgrat des Gran Paradiso, die längste Bergfahrt der Alpen - ab Villeneuve (660 m) in die Valsavarenche (1540 m) und auf Vittorio Emanueles kühn trassierten Reitweg zwischen der Felspyramide der Grivola und den gleißenden Firnen des Gran Paradiso über den Col Lauson (3296 m) zum Rifugio Vittorio Sella (2584 m). Nach Einkehr dem 2014 auf weiten Strecken wieder instandgesetzten Reitweg ins Valnontey und weiter bergab zur beliebten Sommerfrische Cogne (1534 m), Abendessen und Übernachtung in Hotel (Italien) 2650 Hm bergauf, 1800 Hm bergab und 47 km (davon 21 km nur auf Hochgebirgs-Trails), insgesamt etwa 60 min Schieben und Tragen bergauf und etwa 20 min Schieben bergab


 

Höhenprofil

MITTWOCH:

4. Etappe Am stolzen Emilius vorbei ins Aosta-Tal - ab Cogne (1534 m) auf ehemaligen Alpiniwegen zum Riccovero am Colle Pontonnet (2897 m) bergab den Col de Fenis (2831 m) tangierend am Rande eines gewaltigen Felssturzes durch die lange Kerbe der Comba Tersiva nach Fenis im Aosta-Tal (520 m). Abendessen und Übernachtung in Hotel (Italien) 1650 Hm bergauf, 2650 Hm bergab und 54 km, insgesamt etwa 30 min Schieben bergauf und 15 min Schieben bergab

 

 

 

 

Höhenprofil

DONNERSTAG:

5. Etappe Im Banne des Matterhorns nach Cervinia - ab Fenis (520 m) aus dem Aostatal auf einfachen, verkehrsarmen Fahrbahnen durch hübsche Hangdörfer zu den Kreuzheiligen von St. Pantaleone 1000 Meter über der Dora Baltea, auf holprigen Pisten über den Col de Bornes (1774 m) zum Rifugio Barmasse am Lago Cignana. Nach der Einkehr auf dem großartigen Grande Balconata-Trail das Matterhorn im Visier über das Finestra Cignana (2445 m) nach Cervinia (2000 m). Abendessen und Übernachtung in Hotel (Italien) 2500 Hm bergauf, 1050 Hm bergab und 58 km, keine längeren Schiebepassagen

Höhenprofil

FREITAG:

6. Etappe Über das eisige Rückrat der Westalpen - ab Cervinia (2000 m) auf steilsten Pisten der alten Route der Walser folgend über den Theodulpass (3290 m, mit der stets geöffneten Theodulhütte, 3300 m) und Gletschereis zum Trockenen Steg (2939 m) über den Leichenbrettern. Weiter bergab auf dem Walser-Trail ins autofreie Zermatt (1616 m). Schließlich entlang der Visp durchs Matter Tal nach Stalden (700 m, Schweiz), Abendessen, Abschiedsabend und Übernachtung in Hotel (Schweiz) 1500 Hm bergauf, 2700 Hm bergab und 57 km, insgesamt etwa 60 min Schieben bergauf und 30 min Schieben bergab

 

 

 

SAMSTAG:

Nach dem Frühstück Transfer mit dem Serac Joe-Bus von Stalden über Visp (Bahnhof) nach Martigny (Ankunft gegen 10.00 UHR), weitere Heimreise privat oder mit dem Serac Joe-Bus nach Bregenz oder München.

 

ANFORDERUNGEN der HAUTE ROUTE

Level 3 bis 4

Kondition

 

 

 

 

 

 

Fahrtechnik

 

 

 

 

 

 

 

12 500 Höhenmeter bergauf, 12 850 Höhenmeter bergab und 363 Kilometer in 6 Etappen, drei längere Schiebepassagen von über 60 min Länge:

Kondition - sehr gute Grundausdauer erforderlich - Richtlinie: 400 Hm in der Stunde auch über einen längeren Zeitraum hinweg

Fahrtechnik - ein fahrtechnisches Können ist erforderlich